{"name":"menu","loadexternal":true,"screencfg":{"menucode":"defaultH","secondary":"default","class":"navbar-default navbar-fixed-top navbig innomenu","menutitle":"","menutitlelink":"index.php","showcaret":"on","dropdownclick":"on"}}

 

 

Gegenstand der Förderung

Die Nutzung neuer technischer Entwicklungen für Dienstleistungen innerhalb der Wertschöpfungskette wird mit dieser Initiative durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Technikbasierte Dienstleistungen zeichnen sich dadurch aus, dass mit Hilfe der Technik neue Dienstleistungen ermöglicht, die Effizienz und Reproduzierbarkeit der Dienstleistungserbringung erhöht oder die Verfügbarkeit der Dienstleistung gesteigert wird. Vorhaben müssen auf bereits bestehender Technik basieren und Forschungsergebnisse aus den Bereichen Design2Service-Konzepte, Security by Design-Methoden, CAD/CAM-Systemen, 3D-Modellierungstools und Roundtrip­Engineering berücksichtigen, um Fördermittel des BMBF erhalten zu können.

Das Förderprogramm „Technikbasierte Dienstleistungen“ des BMBF konzentriert sich auf folgende drei Forschungsfelder:

  1. Produktionsbezogene Dienstleistungssysteme / Dienstleistungen
    Verbesserung von Produktionsprozessen durch bspw. die Nutzung von Cloud-Konzepten zur unternehmensübergreifender Vernetzung technischer Servicekonzepte, Integration paralleler Dienstleistungen zu produktionsbezogenen Wertschöpfungssytemen oder Verwendung von Augmented-Reality-Systemen
  2. Logistikbezogene Dienstleistungssysteme / Dienstleistungen
    Verbesserung von Logistikprozessen durch bspw. Entwicklung von Schnittstellen, Normen und Standards, Integration echtzeitorientierter Anwendungen zur Steigerung der Agilität oder Modellierung generischer Modelle
  3. Datenbezogene Dienstleistungssysteme / Dienstleistungen
    Verbesserung wissensintensiver Dienstleistungen durch bspw. Nutzung von Cloud- und Crowd-Konzepten zur Erstellung und Vernetzung, Vernetzung mit weiteren Prozessen der Wertschöpfungskette oder Einbindung von Prototyping-Möglichkeiten durch Virtual und Augmented Reality

Antragsberechtigt

Antragsberechtigt auf Fördermittel aus dem Förderprogramm „Technikbasierte Dienstleistungen“ des BMBF sind:

  • Unternehmen, insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen (KMU)
  • Kammern, Organisationen, Verbände
  • Forschungseinrichtungen

Förderfähig sind ausschließlich Verbundprojekte mit Beteiligung von mindestens einem KMU als Verbundpartner. Um Fördermittel erhalten zu können, sollen Projektergebnisse bei den beteiligten Partnern umgesetzt und darüber hinaus zu einer breiten Anwendung gebracht werden. Die Bereitschaft zur interdisziplinären, projektübergreifenden Zusammenarbeit mit anderen geförderten Verbünden in diesem Bereich wird erwartet.

Art und Umfang der Förderung

Fördermittel aus dem Förderprogramm „Technikbasierte Dienstleistungen“ des BMBF werden als nichtrückzahlbarer Zuschuss gewährt bei einer Förderdauer von in der Regel drei Jahren. Zuwendungsfähige Kosten werden bei Unternehmen mit bis zu 50%, bei Forschungseinrichtungen mit bis zu 100% gefördert. KMU können einen zusätzlichen Fördermittel-Bonus erhalten. Zudem wird eine Gemeinkostenpauschale gewährt.

Antragsfrist / Antragstellung

Die Antragstellung erfolgt zweistufig. In der ersten Verfahrensstufe können beim beauftragten Projektträger des BMBF bis zum 17. April 2016 Projektskizzen eingereicht werden. Bei positiver Bewertung der Skizze werden die Interessenten in einer zweiten Verfahrensstufe aufgefordert, einen förmlichen Förderantrag vorzulegen.

 


 

Ihr Ansprechpartner

Atanas Pavlov

Tel.: +49(0)30/3116906-60

E-Mail: pavlov@innolabor.de