{"name":"menu","loadexternal":true,"screencfg":{"menucode":"defaultH","secondary":"default","class":"navbar-default navbar-fixed-top navbig innomenu","menutitle":"","menutitlelink":"index.php","showcaret":"on","dropdownclick":"on"}}

Gegenstand der Förderung

Das BMBF vergibt mit dem Programm zur nachhaltigen Stadtentwicklung Fördermittel an Verbundprojekte, um den Klimaschutz in Stadt und Region zu unterstützen. Forschungs- und Entwicklungsprojekte zur Stadtentwicklung stehen dabei im Fokus der Förderung.

Die Projekte zur Stadtentwicklung entsprechend dem Klimaschutz sollen:

  • Modellcharakter haben
  • Bürger beteiligen und regionaler Öffentlichkeitsarbeit nachgehen,
  • den Umgang mit Innovations- und Umsetzungshemmnissen beschreiben,
  • eine anschließende, langfristige regionale Einbindung gewährleisten,
  • mit den kommunalen Nachhaltigkeitsstrategien übereinstimmen und
  • der regionalen und handlungsfeldübergreifenden Verteilung der Erkenntnisse gelten.

Die Projekte zur Stadtentwicklung sind durch fachübergreifende Forschungs- und Entwicklungsverbünde zu realisieren und sollen sich folgenden Themenschwerpunkten im Bereich Klimaschutz widmen:

  • Klimaresilienz durch Handeln in Stadt und Region
  • Urbane Gemeinschaft und Integration: Sozio-kulturelle Qualität in der Stadt stärken, sozial-ökologische Ungleichheit abbauen
  • Energieeffiziente Stadt und Quartiere
  • Urbane Mobilität

Antragsberechtigt

Antragsberechtigt für Fördermittel zur Stadtentwicklung entsprechend dem Klimaschutz sind Verbundprojekte von:

  • kleinen und mittleren Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft,
  • gesellschaftlichen Organisationen (z.B. Stiftungen und Vereine),
  • Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie
  • Einrichtungen der Kommunen und Länder.

Art und Umfang der Förderung

Fördermittel werden als nicht rückzahlbarer Zuschuss auf die Projektkosten vergeben. Neben Personalausgaben sind auch Sach- und Reisekosten der Klimaschutz-Projekte förderfähig.

  • Hochschulen und Forschungseinrichtungen können bis zu 100 % gefördert werden und
  • Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft bis zu 50 %

Weiterhin erhalten Hochschulen für Forschungsprojekte zusätzlich eine Projektpauschale von 20 %.

Antragsfrist / Antragstellung

Die Antragstellung auf Fördermittel zur nachhaltigen Stadtentwicklung erfolgt zweistufig. Die Frist zur Einreichung der Skizze ist der 15. Juni 2016.


Ihr Ansprechpartner

Stefan Wiesig

Tel.: +49(0)30/3116906-61

E-Mail: wiesig@innolabor.de