{"name":"menu","loadexternal":true,"screencfg":{"menucode":"defaultH","secondary":"default","class":"navbar-default navbar-fixed-top navbig innomenu","menutitle":"","menutitlelink":"index.php","showcaret":"on","dropdownclick":"on"}}

Grädler Fördertechnik GmbH

Neuartige Fördertechnik aus Berlin und Brandenburg


Die Grädler Fördertechnik GmbH entwickelt gemeinsam mit der TH Wildau eine neue Antriebstechnik für hydraulische Aufzugsysteme samt integrierter Zylinderführung und minimiertem Bauraum. Im Vergleich zu herkömmlichen Aufzugsystemen könnten sowohl die Anschaffungs- als auch die Betriebskosten deutlich reduziert werden. Durch die schlichte Bauweise entstünde kaum Verschattung der Außenfassade und zudem könnte auch der Einsatz an denkmalgeschützten Altbauten ermöglicht werden.

Aufgrund der demographischen Entwicklung in Deutschland und Europa steigt besonders bei bestehenden, niedriggeschossigen Wohnhäusern die Nachfrage nach kostengünstigen und effizienten Aufzugssystemen, die nachträglich an die Gebäudeaußenseite verbaut werden können. Zur Steigerung des Immobilienwertes, der Erhöhung des Wohnkomforts und einer langfristigen Anpassung hinsichtlich des demographischen Wandels, besteht daher eine profitable Marktnische für kostengünstige, kompakte und weitestgehend verschattungsfreie Aufzugsysteme. Mit dem neuartigen Aufzugsystem wird genau dieser Markt adressiert und Probleme bestehender Angebote gelöst.

Mit der TH Wildau wurde durch das InnoLabor ein geeigneter Projektpartner gefunden. Zur Vorbereitung des Entwicklungsvorhabens wurden mehrere Workshops mit den Partnern veranstaltet, die geplanten Arbeiten präzisiert, aufgeteilt und eine entsprechende Kostenplanung aufgestellt. Nach erfolgreicher Antragsstellung auf Fördermittel übernimmt das InnoLabor derzeit das komplette Projektmanagement.

Fakten

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützte dieses Forschungsprojekt mit knapp 350.000 Euro Zuschuss in der Fördermaßnahme Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand. Nach 2 Jahren Entwicklungsarbeit soll das Projekt zum teleskophydraulischen Aufzugsystem im März 2018 abgeschlossen sein.